EIN BEISPIEL
Hier der Artikel aus der Zeitschrift “Guter Rat”. Solange die Seite noch im Internet steht, finden Sie sie HIER

Psycho-Beratung im Internet

Geschäft mit der Not

Psychologe und Psychotherapeut Lutz Förster hat eine eigene psychotherapeutische Praxis und berät außerdem über seine Homepage www.foerster-online-praxis.de per E-Mail. Preis: 40 Euro.

Im Guter Rat-Test fiel positiv auf, dass Förster sehr konkrete und sinnvolle Tipps und Ratschläge gibt. Laut Professor Thomas Fydrich die beste Antwort im Test. Förster hätte lediglich noch etwas klarer machen können, was mit den einzelnen Anregungen erreicht werden soll oder kann.


Die Antwort auf unsere Anfrage:

Guten Tag, (...).

Ja, das ist sogar sehr wahrscheinlich, dass Ihr Unfall etwas ausgelöst hat. So ein Unfall ist ja buchstäblich eine Erschütterung, wo ihr System, nach dem Sie bisher gelebt haben kurzzeitig zusammenbricht - insbesondere das Starksein - müssen wurde ja dadurch unterbrochen. Ich kann das aber auch als etwas Gutes und Sinnvolles ansehen. Ich meine nämlich, dass Ihre bisherigen Muster nicht auf ewig funktionieren konnten. Sie haben - und ich weiss nicht durch welche Erfahrungen es so gekommen ist - gelernt, immer stark sein, "happy" sein zu müssen oder zu wollen. Ich kann mir denken, dass da andere Seiten von Ihnen, die auch da sind, lange Zeit zu kurz gekommen sind. Vielleicht die "schwachen" Seiten, und ich setze das mit Absicht in Anführungszeichen. Vielleicht die weichen oder auch traurigen Seiten. Oder einfach das Innere.

Sie haben ja mehrere schwerwiegende Verluste, Trennung und Tod erlebt - und da braucht man gerade auch die Fähigkeit, auch mal schwach sein zu können, seine Trauer haben zu dürfen. Da gibt es im Leben ein Gleichgewicht zwischen starksein und schwachsein, das nicht immer leicht zu finden ist. Ich weiss es nicht, sondern Sie können sich fragen, ob sie genügend getrauert haben um ihren Hund, um ihre Grossmutter. Man darf sich auch mal selbst leid tun in so einer Situation. Manchen Menschen, die eher schwach, unsicher und abhängig sind, muss man in so einer Situation mal sagen: Mach was, komm raus, sei stark! Aber bei Anderen - und sicher bei Ihnen - ist es umgekehrt, da geht es eher darum, auch mal sich zu erlauben, klein und traurig zu sein.

Ich glaube, dass Ihre gegenwärtige "Depression" (depressive Phase) im Kern dieses Bedürfnis enthält, sich auch mal hängen lassen zu dürfen. Und daher empfehle ich Ihnen, jetzt etwas mehr in diese Richtung zu gehen. Wahrscheinlich haben Sie im Leben gelernt, wie Sie auch schreiben: Ich brauche meine volle Kraft für die Arbeit - und darum darf ich mich nie hängen lassen. Man kann es aber auch so sehen: Wirklich stark ist nicht, wer auf Teufel komm raus sich gerade hält, sondern stark ist die, die auch mal schwach sein kann (bzw. traurig, allein, bedürftig.) Die wirklich starken und kompetenten Leute, die ich kenne, sind alle so. Keine Angst, dass Sie da nie wieder rauskommen. Sie haben ja schon Stärke entwickelt, also kommen Sie da wieder raus.

Wie kann das praktisch aussehen? Ich kann nur Ideen haben: vielleicht all diese Gefühle mal aufschreiben, wie in einem Tagebuch. Mal bewusst und mit Absicht einen "depressiven Tag" einlegen - wo Sie den ganzen Tag abhängen dürfen und sogar sollen. Oder können Sie sich vorstellen, einen Brief an Ihre Grossmutter zu schreiben, wo Sie ihr erzählen, wie wichtig sie war und wie traurig Sie sind? Sie können den nicht abschicken, aber Sie können, trotzdem so schreiben, wie Sie es täten und ganz direkt: Liebe Oma, ich möchte dir mal sagen.

Oder haben Sie eine Freundin, der Sie mal etwas mehr von Ihren anderen Seiten erzählen können - wo Sie keine Ratschläge brauchen, sondern eine, der Sie das mal sagen können? Sie sind bekannt für Ihr Starksein. Was würde passieren, wenn Sie mal andere Seiten von Ihnen zeigen - macht es Ihnen Angst? Dann wäre es gerade gut. Oder denken Sie sich selbst aus, wie Sie Ihren "anderen" Seiten Raum geben können. Nicht jeden Tag, nicht immer, aber etwas mehr, und beobachten Sie, wie das auf Sie wirkt.

Damit ist diese Beratung abgeschlossen. Es wäre möglich, noch etwas weiter zu gehen, aber lassen Sie sich Zeit, mindestens eine Woche, denn Worte und Einsichten brauchen auch Zeit, um zu wirken. Sie können mir aber mailen, inwieweit dieses Ihnen schon weitergeholfen hat oder noch nicht.

Einen freundlichen Gruß und alles Gute auf einem Weg, der vielleicht jetzt erst beginnt.

Lutz Förster

 

Lutz Förster
Dipl.Psych. Psychologischer Psychotherapeut

www.foerster-online-praxis.de